Tee wird zum Premiumprodukt in Polen

Tee wird zum Premiumprodukt in Polen

18/01/2016
Lesezeit: 3 Min.

Obwohl schwarzer Tee in Polen traditionell die beliebteste Sorte ist, gibt es Anzeichen für eine Verschiebung der Konsumgewohnheiten im Land. Laut Mintel verliert schwarzer Tee allmählich seine führende Position an Grün-, Kräuter- und Früchtetees, da polnische Verbraucher vermehrt Interesse an verschiedenen Geschmacksrichtungen und neuartigen Teesorten zeigen.

Tatsächlich geben laut einer Mintel-Umfrage drei Viertel der polnischen Verbraucher an, es bereite ihnen Freude, verschiedene Tee-Geschmacksrichtungen auszuprobieren. Außerdem trinken über drei von fünf Polen Kräutertees für ihre gesundheitlichen Vorteile, während Tee für die Mehrzahl der Verbraucher eine gute Alternative zu alkoholischen Getränken am Abend darstellt. Dieses veränderte Kundenverhalten hat sich auch beim Umsatz von pflanzlichen Tees und Teespezialitäten bemerkbar gemacht, die nicht mehr nur in speziellen Gesundheitsläden und Drogerien verkauft werden, sondern auch zunehmend im LEH erhältich sind.

Kann Tee mit Premium-Kaffee mithalten?

Der Einfluss des Westens und das Wirtschaftswachstum in Polen haben einen erheblichen Einfluss auf viele schnell drehende Konsumgüter im Land. Die wachsende Popularität von großen, internationalen Kaffeeketten hat zum Beispiel dazu geführt, dass in Polen immer mehr Premium-Kaffee angeboten wird. Das hat wiederum zum Ergebnis, dass polnische Verbraucher auch zunehmend eine Vorliebe für Premium-Kaffeesorten im Einzelhandel entwickeln.

Auch wenn Teestuben in Polen nicht so lebhaft florieren wie Cafés, könnte Tee einen Qualitätsaufschwung über den LEH erleben, wo Teesorten und Teemarken ein Image von Hochwertigkeit und Raffinesse vermitteln könnten.

Loser Tee sorgt für ein mondänes Image

La-SpecialeIn anderen europäischen Ländern hat der Premiumisierungprozess zu Innovationen im Teemarkt geführt, da Hersteller auf die gestiegene Verbrauchernachfrage nach hochwertigen Getränken reagiert haben. Loser Tee kommt tradtionell eher von kleinen, spezialisierten Produzenten, aber wird jetzt zunehmend auch von Mainstream-Marken wahrgenommen.

In Polen könnte der Ausbau dieses Segments die Grundlage für die Premiumisierung von Tee im Einzelhandel legen. Tatsächliche sind fast drei von fünf polnischen Verbrauchern der Meinung, dass loser Tee besser als Tee von Teebeuteln ist und nur ein Fünftel würde sich bei der Zubereitung von losem Tee unsicher fühlen.

Interessant ist, dass einer der führenden Discounter in Polen, Jeronimo Martins, eine Reihe von Teesorten unter seiner Premium-Eigenmarke „La Speciale” eingeführt hat. Zwar handelt es sich dabei nicht um Teespezialitäten per see, doch Jeronimo Martin’s Teesorten weisen zentrale Merkmale von Premium-Tee auf: anspruchsvolle Verpackung, lose Teeblätter von hoher Qualität und innovative Geschmacksrichtungen. Da Jeronimo Martins eine starke Position im polnischen LEH hält, könnte sich diese Markteinführung zum Trendsetter im polnischen Premium-Tee-Markt entwickeln.

Regina Maiseviciute ist Food and Drink Analystin mit Fokus auf Polen bei Mintel, wo sie seit 2003 neue Innovationen, Verbrauchertrends und Marktentwicklungen verfolgt. Sie hat über zehn Jahre Erfahrung in führenden Markforschungsagenturen, bei welchen sie FMCG Organisationen, sowie Verpackungshersteller, Einzelhändler und Regierungsinstitute in Ostueropa und anderen Teilen der Welt mit strategischen Ratschlägen und Einblicken beraten hat.

In Verbindung stehende Artikel
21/03/2024
Wir befinden uns mitten in der Rezession: inmitten fallender Börsenkurse und stagnierender Löhne besuchen Verbraucher:innen immer seltener das Café um die Ecke und entscheiden sich für preiswertere, aber gleichzeitig auch…
21/02/2024
Im Jahr 2023 gab es einen regelrechten Hype um die Medikamente Ozempic, Mounjaro und Wegovy. Durch Persönlichkeiten wie Elon Musk, Emily Simpson, Tracy Morgan und Micheal Rubin, die auf die…
09/11/2023
Die globalen Lebensmittel- und Getränketrends 2024 von Mintel identifizieren drei Konsumtrends, die die Märkte im Jahr 2024 und darüber hinaus verändern werden.

Empfohlene Downloads